rezepte für den ayurvedischen frühherbst

Hallo Frühherbst!!!

Es ist wieder soweit, die ersten goldenen Blätter schimmern an den Bäumen, feierliches, goldenes Septemberlicht und kühlere Nächte, kündigen den Herbst an. Aus ayurvedischer Sicht, hat der Herbst bereits am 21.August begonnen und geht bis zum 21.Oktober.

Jetzt ,im ayurvedischen Frühherbst geht es darum, überschüssiges “Pitta” auszuleiten, um somit unseren Körper für den Herbst stark zu machen. Unter anderem kannst du das ganz wunderbar über deine Ernährung machen.

Ayurvedische Ernährungs-Empfehlungen für Deine spätsommerliche Einkaufsliste:

Grundsätzlich sind nun Nahrungsmittel mit süßem, bitterem und zusammenziehendem Geschmack optimal, um das überschüssiges “Pitta” zu dämpfen. Dem zugrunde liegt das Prinzip, dass man Überschüsse einer Energie mit den entsprechenden Gegensätze neutralisieren kann.

Gemüse: Blumenkohl, Stangenbohnen, Zucchini, Kohl, Fenchel, Möhren, der erste Kürbis, Aubergine, Artischocken

Getreide: Gerste und Basmati-Reis , Weizen,

Früchte: Brombeeren, Mirabellen, Pflaumen, Trauben, Wassermelonen, Feigen, Kokos etc. Dabei sollten Früchte zwar regelmäßig, aber in eher  kleinen Mengen verzehrt werden, genauso wie Trockenobst und  Milchprodukte (Joghurt zu dieser Jahreszeit möglichst ganz weglassen).

 

kürbisspalten mit zitronen-kräuter-kruste

Kürbis ist ein gutes Gemüse für das psychomentale Gleichgewicht – leicht verdaulich, es besänftigt Vata und stärkt den Geist. Kürbis besitzt eine erdende Energie. Mit seiner Gewebe- und Ojas-aufbauenden Qualität ist Kürbis eins der besten Gemüse, um bei stressbedingten, degenerativen und neurologischen Erkrankungen zu helfen. Wir in den westlichen Ländern bedienen uns der Sorten: Butternut- und Hokkaido-Kürbisse.

Zubereitung:
Den Backofen auf 190°C vorheizen. Den Kürbis in 1 cm dicke Spalten schneiden und flach auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Für die Kräuterkruste die Semmelbrösel, Petersilie, Thymian, Ajwain, die Hälfte der geriebenen Zitronenschale, Knoblauch, etwas Steinsalz und etwas Pfeffer in einer kleinen Schüssel miteinander vermengen. Die Kürbisspalten großzügig mit etwas Olivenöl einpinseln und mit der Krustenmischung bestreuen; darauf achten, dass die Spalten mit einer mehreren Millimeter dicken Schicht bedeckt sind und die Mischung sanft andrücken. Das Blech in den Ofen schieben und die Kürbisspalten etwa 30 Minuten backen, bis der Kürbis gar ist (Einstechen mit dem Messer prüfen). Falls die Kruste zu sehr bräunt, etwas Backpapier darüber legen. Joghurt mit etwas gehacktem Dill, etwas Steinsalz, Pippali und der restlichen Zitronenschale vermengen und zu den Kürbisspalten reichen.

Zutaten für 4 Personen:

  • 700 g Kürbis
  • 30 g Semmelbrösel
  • 6 EL fein gehackte Petersilie
  • 2 TL fein gehackter Thymian
  • 1 TL Ajwain, indischer Thymian
  • Abgeriebene Schale von 2 großen unbehandelten Zitronen
  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • Steinsalz und Pippali (Langpfeffer oder schwarzer Pfeffer)
  • 60 ml Olivenöl oder alternativ Ghee (geklärte Butter)
  • 120 g Naturjoghurt, 3,5% Fett
  • 1 EL gehackter Dill

Ayurvedischer Kürbis-Walnuss- Kuchen

Zubereitung:

Den Kürbis raspeln. Mit allen anderen Zutaten zu einem Teig verkneten.

Die Zutaten auf einem mit Ghee (oder Sonnenblumenöl) bestrichenen Backblech verteilen und bei 160-170 Grad für 1 Stunde backen.

Zubereitungszeit: 75 Minuten

Das leckere Rezept ist auch für Veganer geeigent und schmeckt auch toll mit Vanillesoße!

Zutaten:

  • 2TassenJoghurt(oderSoja-Joghurt)

  • 2TassenRohrzucker

  • 300g Kürbis

  • 5TassenDinkelmehl

  • 2/3TassenWasser

  • 1TasseWalnüsse

  • 1TLZimtpulver

  • 2TLWeinsteinbackpulver

  • 1⁄2TLMuskatpulver

  • 1TLPimentpulver

  • 1TLKardamompulver

  • 1⁄2TLNelkenpulver

Chicoree aus dem Ofen in einer Mangosoße

"Eins meiner Lieblingsrezepte mit einer leicht exotischen Komponente durch die fruchtige Mangosoße." Simone Marek
Chicoree wirkt mit seinen Bitterstoffen Pitta-ausgleichend. Aus ayurvedischer Sicht wird dieses Gemüse z.B. hauttherapeutisch eingesetzt, um die Blutqualität zu verbessern.

Zubereitung:
Die Chicoree-Kolben putzen (Strunk entfernen) längs in Scheiben schneiden und in Ghee in einer Pfanne und der Currymischung auf beiden Seiten anbraten und in eine Auflaufform legen. Trockengewürzsamen mörsern und mit den anderen Trockengewürzen in Ghee anbraten, Nassgewürze: Chili-, Zwiebel- und Ingwerwürfel dazugeben zusammen andünsten und mit Mangopulp und Rahm ablöschen. Etwas salzen und dann die Chicoree-Scheiben in der Auflaufform damit übergießen. Im Ofen backen, bis das Gemüse schön weich und saftig ist.

Zutaten:

  • 4 Kolben Chicoree
  • Mangopulp/Mangopüree
  • Ghee
  • Curryblätter
  • Kurkuma
  • Koriandersamen
  • Kreuzkümmel
  • Currymischung
  • Zwiebeln
  • Senfsamen
  • Chili rot
  • frischer Ingwer
  • Rahm

Traubenchutney

Zubereitung:

1. Die Trauben waschen.

2. Das Ghee in einem kleinen Topf erhitzen. Nelke, Zimtstange und Chai- Gewürzmischung zugeben.

3. Die Trauben in den Gewürzsud geben und unter rühren zum köcheln bringen. Mit Traubensaft auffüllen und für ca. 5-10 Minuten einköcheln lassen, bis die Traubenschalen weich sind. Mit einem Spritzer Rosenwasser, mit gehackten frischen Rosmarinnadeln, etwas Steinsalz und Pippali - Langpfeffer abschmecken

4. Das Chutney etwas abkühlen lassen und noch etwas Kurkuma und Honig hinzufügen

Zutaten:

  • 150g helle Trauben
  • 1 EL Ghee- geklärte Butter
  • 2 Nelken
  • ½ Zimtstange
  • 1 TL Chai-Gewürzmischung oder Gewürzmischung Süßspeisen oder Kaffee von Amla Natur
  • 1 MS Kurkuma
  • 150 ml roter Traubensaft
  • ein Zweig frischer Rosmarin
  • etwas Rosenwasser
  • 1 EL Waldhonig
  • etwas Steinsalz, Pippali - Langpfeffer

Spätsommerliches Pflaumen-Chutney

Zubereitung:

Die Pflaumen entsteinen und in kleine Stücke schneiden. Die Datteln in kleine Stücke hacken.

Samen-Gewürze mörsern und in Ghee anbraten, danach die Feuchtgewürze: zerkleinerte Zwiebeln, Chili, Ingwer andünsten und die Pflaumen und Datteln hinzugeben. Die restlichen Gewürzpulver, braunen Zucker und Tamarinde hinzugeben und mit Zitronensaft (Essig) und etwas Wasser ablöschen und einkochen lassen.

Die Masse anschließend 30 Minuten auf kleiner Flamme kochen, dann heiß in Gläser füllen.

So hält sich das Chutney mehrere Tage.

Vor dem Servieren noch gehacktes frisches Korianderkraut in das Pflaumen- Chutney geben.

Zutaten:

500g vollreife Pflaumen

1 TL Tamarinde

1 TL Kreuzkümmel, gemahlen

1 TL Kurkuma

½ TL Zimt oder 2 Stücke Zimtrinde

1 EL geriebener Ingwer

1 TL schwarze Senfsamen

6 getrocknete Datteln

2 EL Apfelessig oder Saft einer halben Zitrone

4 EL brauner Zucker

¼ TL Cardamom (Inhalt 1 Kapsel), 2 Nelken, 1 Anisstern

1 TL Salz

1 Rote Chilischote, gehackt

1 Zwiebel gehackt

frisches Korianderkraut

 

Detox -  Küche: Mung Dal

​​​​Ghee in einem Topf erhitzen, Bockshornkleeblätter und gemörserte Kreuzkümmelsamen im Ghee vorsichtig anbraten und den zerkleinerten Ingwer dazugeben. Mung-Dal in den Gewürzsud geben und kurz mit anbraten, Kurkuma und Asafoetida zufügen.

Mit der 5-7 fachen Menge warmen Wasser (je nach Konsistenzwunsch) ablöschen. Einmal kurz aufkochen lassen, nicht umrühren und dann auf kleinster Hitze köcheln lassen (je länger desto besser sind die Hülsenfrüchte verträglich).

Zum Ende erst wird die Suppe gesalzen und noch einmal etwas von den Bockshornkleeblättern zugefügt. Vor dem Servieren können frischen Gartenkräuter in die Suppe gegeben werden.

Mung Dal ist ein fester Bestandteil der Ayurveda- Küche, besonders im Frühling. Die klassische Mung-Dal-Suppe wird auf den Panchakarmakuren täglich in den Speiseplan integriert. Die Mung-Dal-Bohne ist die verträglichste Hülsenfrucht, ist ein sehr guter Eiweißversorger und sie reinigt den Darm von Altlasten aus. Mung-Dal reduziert Kapha.

Zutaten:

  • 1 Tasse Mung-Dal
  • 1 EL Ghee
  • 2 cm frischen Ingwer
  • 1 TL Bockshornkleeblätter
  • 1/2 TL Kreuzkümmelsamen
  • eine Prise Asafoetida
  • Steinsalz nach Bedarf
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 5 Tassen warmes Wasser zum Ablöschen
  • frische Gartenkräuter, Dill, Petersilie, Koriander

Zucchini- Bratlinge 

Zubereitung:

Die Zucchini waschen und putzen, die Kartoffel schälen und beides auf einem Gemüsehobel fein raspeln. Ingwer schälen und ebenfalls fein raspeln.

Die Gewürze (Gewürzsamen mörsern) und das Kichererbsenmehl zu den Raspeln geben und alles zusammen zu einem Teig verkneten. Den Teig ca. 15 Minuten durchziehen lassen. Falls die Masse noch nicht gut genug bindet, kann noch mehr Kichererbsenmehl hinzugefügt werden.

Ghee in einer schweren Pfanne erhitzen. Aus der Gemüsemasse mit einem Eisportionierer oder 2 Löffeln Taler formen und diese in Ghee beidseitig ausbacken.

Gemüsebratlinge sind eine willkommene Abwechslung im Detox Speiseplan, der ja viele Suppen enthält und überwiegend breiig ist. Zucchini stärkt den Geist und stabilisiert das Nervensystem. In der Ayurveda-Heilkunde wird Zucchini explizit gegen Burn-out und mentale Erschöpfung empfohlen.

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 2 Zucchini
  • 1 mehligkochende Kartoffel
  • 1 Scheibe frischen Ingwer
  • Steinsalz
  • 1 Msp. Asafoetida
  • 1/2 TL Ajwainsamen oder Thymian
  • 1/2 TL Koriandersamen
  • 1/4 TL Methiblätter (Bockshornkleeblätter)
  • 1 TL Schwarzkümmel
  • 1/2 TL gemahlener Rosmarin
  • ca. 250g Kichererbsenmehl
  • Ghee zum Ausbacken

 

 

 

 

Chicoree & Radicchio aus dem Ofen

 

Zubereitung:

Den Backofen auf 175° vorheizen. Den Chicoree waschen und den Stunk herausschneiden und den Chicoree längs vierteln. Den Radicchio waschen und den Salatkopf in Streifen schneiden. Beides in eine Auflaufform legen.

Ingwer schälen und Chilischote putzen. Beides in feine Streifen schneiden und über das Gemüse verteilen.

Aus Apfelsaft, Ahornsirup, Olivenöl, Sojasoße und den Gewürzen eine Marinade anrühren und über das Gemüse gießen. Die Walnüsse auf dem Gemüse verteilen und dann alles im Backofen ca. 30 Minuten backen.

Chicoree und Radicchio sind ideale Detox-Gemüse um Pitta und Kapha auszugleichen. Sie haben einen reduzierende Wirkung auf den Gewebsstoffwechsel durch den herben Geschmack und kühlender Potenz.

Sie zählen zu den Basen-Gemüsearten und helfen bei der Entsäuerung und der katabolen Stoffwechselaktivität. In der Detox-Küche immer in gegarter Form.

Zutaten für 2 -3 Personen:

 

  • 3 Chicoreestauden
  • 1 kleiner Radicchio
  • 1 Scheibe frischen Ingwer
  • 1 Chilischote
  • 150 ml Apfel- oder Traubensaft
  • 3 El Ahornsirup
  • 1 EL Sojasoße
  • 3 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Senfsamen
  • 1/2 TL Ajwain Königskümmel oder Thymian
  • etwas Pippali (Langpfeffer) und Steinsalz
  • 1 Handvoll Walnüsse

 

ghee
geklärtebutter

Zubereitung:

Die Butter in einem Topf mit dickerem Boden bei kleinster Hitze schmelzen lassen. Nach 45 Minuten (die Kochzeit variiert sehr nach der Menge der Butter und der Temperatur) hat sich der weiße Schaum an der Oberfläche verkrustet, und die Butter sollte goldfarben und klar sein.

Das ist sehr wichtig, denn nur wirklich ganz klare Butter ist haltbar. Die Butter etwa 15 Minuten stehen lassen und dann durch ein Mulltuch oder einen Papierteefilter in einen Steinguttopf oder ein hitzebeständiges Glas absieben. Bei Zimmertemperatur auskühlen lassen und erst nach vollständigem Abkühlen verschließen.

Geklärte Butter ist ungekühlt rund 9 Monate haltbar, bitte nicht in den Kühlschrank stellen. Geklärte Butter ist hoch erhitzbar, ohne dass sie verbrennt oder eine chemische Veränderung erfährt. Daher ist sie ein idealer Fettstoff zum Kochen, Braten, Frittieren oder als Brotaufstrich.

Es lohnt sich Ghee selber herzustellen, da die Gheeprodukte aus dem Handel unerwünschte Konservierungsstoffe enthalten und geschmacklich nicht vertretbar sind. Selbst hergestelltes Ghee hat ein feinstes Aroma und unsere ureigene ganz persönliche Energie.

Zutaten:

  • 1 kg Bio-Süß – oder Sauerrahmbutter